Veranstaltungen im Jahr 2019

WISSENSCHAFTLICHE VORTRAEGE UND KOLLOQUIEN

TAGUNGEN, WORKSHOPS & AUSSTELLUNGEN

SONSTIGE VERANSTALTUNGEN

HEIDELBERGER HOCHSCHULREDEN 2019

 

WISSENSCHAFTLICHE VORTRAEGE UND KOLLOQUIEN

 

Forschungskolloquium des Lehrstuhl Jüdische Kunst:

Freitag, 19. Juli 2019 von 10.00 – 14.00 Uhr für alle M.A.- Studierenden und Doktoranden der HfJS.

 

 

 

Poster-notarius

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gastvortrag:

Orit Bashkin (University of Chicago) :

Impossible Exodus. Iraqi Jews in Israel

Dienstag, 2. Juli 2019, 18.00 Uhr s.t.

[MEHR]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abraham Berliner Lecture 2019

am 22.05.2019 mit Prof. Dr. David Marcus (New York).

Zusätzliches Angebot – Einführung in die Masora: David Marcus wird am gleichen Tag am Morgen ein Seminar unterrichten, zu dem alle und insbesondere die Studierenden der HfJS und der Universität Heidelberg herzlich eingeladen sind: Das Seminar wird in die Masora der Hebräischen Bibel einführen, sodass kein Vorwissen mitgebracht werden muss und der Kurs insbesondere auch für Studienanfänger geeignet ist:
 

Abc-lecture-2019

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


[Download…]

 

 

 

2019_01_17_Gastvortrag_BenGurion_Grimmeisen

 


TAGUNGEN, WORKSHOPS & AUSSTELLUNGEN

 

 

Ehe, Eheschließung, Ehe in Nahbeziehungen

Interdisziplinärer Workshop zum vergleichenden Studium von Quellentexten
der religiösen Rechtsdiskurse

2019_07_10_RDR-Workshop_SoSe19

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Grauzonen: Tagung zu 200 Jahre Wissenschaft des Judentums
16.-19. Juni 2019 in Heidelberg


Die Wissenschaft des Judentums begeht im Jahr 2019 ihr 200jähriges Bestehen als Disziplin.

Der Weg von einer Berliner Versammlung junger jüdischer Intellektueller im Herbst 1819 über die Wissenschaft des Judentums bis zu den heutigen Jüdischen Studien wird, trotz des Bruchs der Jahre 1933-1945, gerne als Erfolgsgeschichte gelesen. Doch unvollendete Ansätze, nicht beantwortete Fragen, abgebrochene Karrieren und vergessene Leistungen, aber auch eine Vielzahl ungelöster Probleme im Verhältnis anderer Disziplinen zu den Jüdischen Studien und zum Judentum bleiben dabei ausgeblendet.

Die Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg, die im Jahr 2019 zugleich ihr 40jähriges Bestehen begeht, nahm diese Grauzonen in den Blick und lud zusammen mit der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und dem Verband der Judaisten in Deutschland vom 16. bis 19. Juni 2019 zur Konferenz nach Heidelberg ein.

Die Tagung wurde gefördert durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung.

Informationen zum Programm finden Sie [HIER]

 

 

Ausserordentlicher Forschungsworkshop des RdR-Forums und des Graduiertenkollegs 1728 Theologie als Wissenschaft

Rabbinical Law and Legal Theory
Reception Issues and Hermeneutics

11. bis 12. Februar 2019

Ankündigung und Programm

 


Workshop der Arbeitsgruppe Mittelalter im Netzwerk Jüdisches Kulturerbe:

Esrat Nashim – Frauen in der Synagoge
Eine Frage der Heiligkeit?

21. bis 22. Februar 2019

Einladung und Programm

 

 


SONSTIGE VERANSTALTUNGEN
 

Der Bundespräsident zu Besuch an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg

2019_06_17_Besuch_Bundespräsident_Steinmeier

 2019_06_17_Besuch_Bundespräsident_Steinmeier2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg (HfJS) feierte am 17. Juni 2019 um 18.00 Uhr in der vollbesetzten Aula der Neuen Universität mit einem großen Festakt den 40. Jahrestag ihrer Gründung 1979. Ehrengast war Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

Begrüßung von Prof. Dr. Johannes Heil, Rektor der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg

Ansprache des Bundespräsidenten

Grußwort von Theresia Bauer, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Grußwort von Dr. Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland

Festrede von Prof. Dr. Michael Brenner, Professor für Jüdische Geschichte und Kultur an der LMU München
und der American University in Washington, D.C

 

 

 

Vortrag der Friedrich-Naumann-Stiftung in Kooperation mit dem Ben-Gurion-Lehrstuhl für Israel- und Nahoststudien:

Walter Klitz
(ehem. Leiter des Büros Jerusalem, Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit):

WARUM AUF GODOT WARTEN?
Plädoyer für eine Politik der Vernunft im Nahen Osten

3. Juni 2019 um 18.15 Uhr in S4

Das vollständige Programm finden Sie HIER


 

HEIDELBERGER HOCHSCHULREDEN 2018

2019_01_17_HHRPoster_AlanBern

 

 

 

 

Letzte Änderung: 29.07.2019