Studieren an der Hochschule für Jüdische Studien

Warum an der HfJS studieren?

10 Gründe für ein Studium an der HfJS:

  • Breit gefächertes, forschungs- wie berufsorientiertes Studienangebot.
  • Die in Europa einzigartige Breite von Fachbereichen innerhalb der Jüdischen Studien spiegelt die Vielschichtigkeit und Faszination des Judentums wider.
  • Hervorragende Möglichkeiten zur Studienkombination mit der exzellenten Universität Heidelberg und ihrem Spektrum als Volluniversität.
  • Persönliche Atmosphäre einer kleinen, gut vernetzten Hochschule
  • Aktive Sprachpraxis im Hebräischen.
  • Eine gut ausgestattete Bibliothek.
  • Die zentrale Rolle der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg im europäischen Netzwerk von Jüdischen Studien und Geisteswissenschaften.
  • Kulturelle und religiöse Angebote der Hochschule jenseits des Studienalltags.
  • Die Möglichkeit zu umfassend jüdischer Lebensführung in einem pluralen Umfeld.
  • Stipendien und Patenschaften zur finanziellen Unterstützung

Durch berufsorientierte Studiengänge kann die Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg eine wissenschaftlich fundierte und zugleich praxisnahe Ausbildung anbieten. Der hohe Praxisanteil in den Studiengängen und eine Reihe von Kooperationen mit verschiedenen Hochschulen (u.a. mit der Universität Heidelberg, der Universität Graz, der Fachhochschule sowie der Pädagogischen Hochschule Heidelberg) ermöglichen den umfassenden und vielfältigen Erwerb von Kenntnissen und Fähigkeiten, die das Berufsleben erfordert.

Da sich die jüdische Kultur über alle Lebensbereiche erstreckt, bietet die Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg zehn Lehrstühle verschiedener Fachrichtungen. Sie stellt damit das europäische Kompetenzzentrum für Jüdische Studien dar. Ziel der Hochschule für Jüdische Studien ist es, Studierende aller Konfessionen für die Vielfalt jüdischen Lebens zu begeistern und für Aufgaben innerhalb der deutschen und der europäischen Gemeinschaft auszubilden. Sie sollen ihr fachliches und praktisches Wissen kompetent und kreativ in die unterschiedlichen Berufsfelder einbringen können, wie etwa in der religiösen Erziehung, der Jugendarbeit, im Bereich der Interreligiosität und Interkulturalität, in der Gemeindeverwaltung, aber ebenso in Wissenschaft, Museum, Archiv, Bibliothek und Medien. Keine "Schmalspurakademiker", sondern fundiert (aus)gebildete und weltoffene Absolventen möchte die Hochschule für Jüdische Studien hervorbringen - gemäß ihrem Leitspruch:

"Mache dein Torastudium zur ständigen Beschäftigung. Versprich wenig und tue viel. Empfange jeden Menschen mit freundlichem Gesichte."

(aus: Der Babylonische Talmud. Neu Übertragen durch Lazarus Goldschmidt. Traktat Awot - Sprüche der Väter, Abschnitt I, XV. Berlin 1934)

 

 

 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 05.12.2016