Heidelberger Hochschulreden

 

Die Vortragsreihe der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg an der Ruprecht-Karls-Universität lässt national und international führende Persönlichkeiten regelmäßig zu Belangen von öffentlichem Interesse zu Wort kommen. Die Hochschule möchte mit dieser Reihe wissenschaftlich und kulturell Zeichen setzen, für die jüdische Gemeinschaft in Deutschland und darüber hinaus.

Prof. Dr. Salomon Korn, Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland und Vorsitzender des Kuratoriums der HfJS, hat die Reihe 2005 ins Leben gerufen. Angefangen mit einem Auftritt von Marcel Reich-Ranicki in der Alten Aula der Universität Heidelberg, hat Prof. Korn seitdem eine Vielzahl hochrangiger Redner und Rednerinnen, darunter Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zur Teilnahme gewinnen können.
 

 Gauck_(c)AntonDavydov_2.JPG Gauck_(c)AntonDavydov.JPG Gauck_(c)AntonDavydov_3.JPG

 

 

 

 

 

 

​  15_02_09_Köhler
 
15_02_09_Berkel

15_02_09_Berben

Unter dem Motto „Gesellschaft im Wandel“ werden in der  Vortragsreihe der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg aktuelle Zukunftsfragen diskutiert, die alle betreffen – soziale Entwicklungen, aktuelle Diskussionen oder strukturelle Herausforderungen, denen sich die europäischen Gesellschaften gegenüber sehen.

 

Termine der Heidelberger Hochschulreden 2017

 

Theresia Bauer
Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Dienstag, 19. 12. 2017, 19:00 Uhr

Einlass nur nach Anmeldung unter susanne.mohn@hfjs.eu

 

Dr. Josef Schuster
Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland

Reifeprüfung für Deutschland – Plädoyer für eine Demokratie-Debatte

Mittwoch, 25. Oktober 2017, 18:15 Uhr, Aula der Alten Universität Heidelberg

Einlass nur nach Anmeldung unter susanne.mohn@hfjs.eu

 

Volker Kauder MdB
Vorsitzender der CDU/ CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Mittwoch, 14. Juni 2017, 18:15 Uhr, Aula der Neuen Universität Heidelberg
Thema: Die kulturelle, gesellschaftliche und politische Dimension der Religionsfreiheit

Einlass von 17:15 – 18:00 Uhr


Ernst Stehl
Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz

8. Februar 2017 um 18:15 Uhr
im Hannah Arendt-Saal der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg

Thema: Sicherheit in Freiheit - Grundlagen für Deutschlands Zukunft in einer globalisierten Welt

Im Rahmen der Heidelberger Hochschulrede wird Ernst Stehl, Vizepräsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, den aktuellen Zustand der nationalen und internationalen Sicherheitslage aus Sicht des Inlandsnachrichtendienstes beschreiben. Geleitet wird er dabei von der Frage, inwiefern die klassische sicherheitspolitische Unterscheidung von innerer und äußerer Sicherheit im Zuge der Globalisierung und Digitalisierung heute überhaupt noch sinnvoll bzw. anwendbar ist.

Mit Blick auf die deutschen Sicherheitsinteressen wird Vizepräsident Stehl die aktuellen Gefahrenpotentiale exemplarisch streifen: den islamistischen Terrorismus, den politischen Extremismus, den Themenkomplex Migration und die neuen Gefahren aus dem Cyber-Raum. Ernst Stehl möchte mit seiner Rede einerseits untermauern, dass die Herausforderungen der globalisierten Welt ohne eine robuste Sicherheit für den Bürger nicht bewältigt werden können. Andererseits sollen Sinn und Funktion des Bundesamtes für Verfassungsschutz innerhalb der deutschen Sicherheitsarchitektur reflektiert werden.

 


>> Frühere Hochschulreden

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 09.10.2017