Nachrichten

Gastvortrag am 4. Juli 2019 um 16:15 Uhr in der HfJS: Dr. Tania Notarius (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) –  »Historical Syntax of Ancient Hebrew and Ugaritic Studies« [Mehr…]

Poster-notarius

 

Abraham Berliner Lecture 2019 mit Prof. Dr. David Marcus (JTS New York) [Mehr…]

 

Neue Veröffentlichung: Vierte, völlig neubearbeitete Auflage von »Tanach. Lehrbuch der jüdishen Bibel« von Hanna Liss [Mehr…]

 

Dsa ABC freut sich sehr über die Verlängerung des Sonderforschungsbereiches 933 "Materiale Textkulturen" (Universität Heidelberg/HfJS) für eine weitere, dritte Förderperiode. Wir sind mit dem Teilprojekt B04 "Der Masoretische Text der Hebräischen Bibel in seinen unterschiedlichen materialen Gestaltungen in Westeuropa" von Prof. Dr. Hanna Liss daran beteiligt. [Weitere Informationen auf den Seiten der DFG…]

 

»Seder als Kuriosität. Wie die ›Frankfurter Allgemeine‹ ein jüdisches Fest verstehen wollte«: Ein Beitrag von Hanna Liss und Bruno Landthaler in der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung Jüdische Allgemeine. [Mehr…]


 

Das ABC trauert um Prof. Dr. Dr. h.c. Johann Maier und um Prof. (em.) Eckhard Westermeier. [Mehr…]

 

 
Aktuelles

Medieval-jewish-studies-facebook

 

 

Logo Abraham Berliner Center

 

Das ABC wurde am 21. April 2015 an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg aus Anlass des 100. Todestages von Abraham Berliner (1. Mai 1833 – 21. April 1915) offiziell gegründet. Abraham Berliner steht stellvertretend für diejenigen jüdischen Gelehrten in Deutschland, die im Bereich der semitischen Sprachen sowie der Text- und Auslegungstraditionen der Hebräischen Bibel einschließlich der Targumim bahnbrechende Forschungsarbeit leisteten, für diese Forschung in Deutschland allerdings nie einen gesicherten akademischen Rahmen vorfanden, weder vor 1933 noch nach 1945. Das Abraham Berliner Center wird zum Gedenken an diesen Zweig der Wissenschaft des Judentums gegründet. Es ist gleichzeitig dem Anspruch verpflichtet, diese philologische und historische jüdische Wissenschaftskultur in Deutschland intensiv fortzuführen und zu fördern.

Im Mittelpunkt der Arbeit des Abraham Berliner Centers steht die Erforschung der Text- und Auslegungstraditionen der Hebräischen Bibel unter besonderem Einschluss der Masora- und Targumforschung. Dies geschieht zum einen durch die editorische Aufarbeitung der umfassenden Bibel-Handschriften sowie der westeuropäischen Kommentarliteratur, die seinerzeit von Abraham Berliner und anderen Vertretern der Wissenschaft des Judentums begonnen wurde und bis heute noch nicht ansatzweise abgeschlossen ist. Auf der anderen Seite wird die klassische philologische Grundlagenforschung durch die Integration aktueller kultur- und religionswissenschaftlich orientierter Forschungsprojekte zur Bibel-, Targum- und Kommentarliteratur ergänzt.

Das Abraham Berliner Center ist an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg zuhause und pflegt die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit Forschenden aus aller Welt, vor allem aus Israel, Frankreich und den USA. Von Anfang an besteht eine enge fachliche und personelle Zusammenarbeit mit der Philosophischen Fakultät der Universität Heidelberg. Das Abraham Berliner Center betreut von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der Deutsch-Israelischen Stiftung für wissenschaftliche Forschung und Entwicklung (GIF) u.a. geförderte internationale und nationale Drittmittelprojekte, organisiert internationale Konferenzen und Workshops und fördert den Austausch mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem In- und Ausland, auch und vor allem im Zusammenwirken mit der Universität Heidelberg und dem Forschungszentrum Internationale und Interdisziplinäre Theologie (FIIT) an der Universität Heidelberg. An die Öffentlichkeit tritt das Abraham Berliner Center als Gastgeber bei den regelmäßig stattfindenden Abraham Berliner Forschungskolloquien.

 

 

Abraham Berliner Center e.V.

Hochschule für Jüdische Studien
Landfriedstr. 12
69117 Heidelberg

berlinercenter@hfjs.eu

 

 

Letzte Änderung: 27.06.2019