Mediterranean Language Review

Vorstellung der Mediterranean Language Review
Richtlinien für Autorinnen und Autoren
Vergangene Ausgaben
Kontakt
 

 

Mlr28

 

Vorstellung der Mediterranean Language Review

The MEDITERRANEAN LANGUAGE REVIEW is an interdisciplinary peer-reviewed forum for the investigation of language and culture in the Mediterranean. The editors of this periodical welcome articles, reviews, review articles, and bibliographical surveys in English, French, German, Italian, and Spanish relating to the following aspects of Mediterranean languages, past and present:

  • linguistic contact and diffusion in the Mediterranean area and its hinterland;
  • interaction of language and culture in the region; cases studies of linguistic relativity; culturally determined language behaviour;
  • sociolinguistic aspects: dialectology, language policy, koiné and levelling, sociolects, diglossia and bilingualism;
  • the historical evolution and present state of languages spoken by small nations and ethnic minorities (e.g. Berber, Albanian in Italy and Greece, Neo-Aramaic, Judeo-Arabic, Judezmo, the languages of Gypsies, etc.); language problems endemic to small spaker communities in the region; ethnolinguistic research on Bedouin;
  • religion and language: confessional affiliation and language use; liturgical languages;
  • ethnolinguistic studies on island communities in the Mediterranean (Corsica, Sardinia, Cyprus, Malta, the Greek islands, etc.); linguistic obsolescence;
  • linguistic stratification: areal typology and the languages of the Mediterranean littoral; substratal phenomena;
  • interlinguas: Kultursprachen of the Mediterranean (Greek, Latin, Italian, Arabic, etc.); the lexical impact of globalization; Mediterranean Lingua Franca; maritime linguistics; lexical convergence; relics of colonial and maritime English, e.g. in Maltese, Egyptian Arabic, Cypriot Greek, etc.; marginal language;
  • approaches to Mediterranean lexicology (Worte und Sachen); ethnolinguistic studies of traditional professions; the levelling linguistic impact of globalization.

 

Richtlinien für Autorinnen und Autoren

Manuskriptform

Manuskripte sollten als doc(x)-file zusammen mit einer pdf-Version eingereicht werden. Sie sollten an jedem Seitenrand einen Abstand von mindestens 3,5 cm haben. Der Schriftgrad sollte (einschließlich der Zitate, Fußnoten und Referenzen) 12 Punkte betragen. Der nicht formatierte Text sollte links ausgerichtet sein (kein Blocksatz), keinen Absatzeinzug und keine Paginierung aufweisen. Wenn besondere Sonderzeichen verwendet werden, wird gebeten, den Zeichensatz beizufügen.

Text

Bei Artikeln und Rezensionsartikeln kann der Text (einschließlich Tabellen etc.) generell bis 40 Seiten umfassen. Da die Texte anonymen Referees zur Bewertung gesendet werden, darf der Name des Autors nicht ersichtlich sein. Auf einer gesonderten Seite soll nur der Name des Autors mit Post- und e-mail-Adresse stehen.

Fußnoten und bibliographische Angaben

Fußnoten werden unterhalb des Textes platziert und durchgehend nummeriert. Bibliographische Angaben innerhalb der Fußnoten sind, wie auch im Haupttext, nur in verkürzter Form (z.B. Behnstedt 1997: 30) vorzunehmen.

Referenzen

Die vollständigen Angaben zur benutzten Literatur werden am Ende des Artikels in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet. Zeitschriften sollten nicht mit einer Abkürzung, sondern mit ihrem vollen Namen angeführt werden. Für die Zitierung von Referenzen gelten folgende Regeln:

Referenzen zu Büchern: Autor Erscheinungsjahr. Titel (kursiv). Reihe Erscheinungsort.

Beispiele:
Behnstedt, Peter 1997. Sprachatlas von Syrien. (Semitica Viva. 17.) Wiesbaden.
Fischer, Wolfdietrich & Jastrow, Otto 1980. Handbuch der arabischen Dialekte. (Porta Linguarum Orientalium. N.S. 16.) Wiesbaden.

Referenzen zu in Sammelbänden publizierten Artikeln: Autor, Erscheinungsjahr. Titel (nicht kursiv). In: Herausgeber, Titel (kursiv). Erscheinungsort: Seitenangabe.

Beispiele:
Webber, Sabra 1995. Children’s Games and Songs from Tunisia. In: E. Warnock Fernea (ed.), Children in the Muslim Middle East. Austin: 448–452.
Davy, Jim; Ioannou, Yiannis & Panayotou, Anna 1996. French and English loans in Cypriot diglossia. In: Chypre hier et aujourd’hui entre Orient et Occident. (Travaux de la Maison de l’Orient méditerranéen. 25.) Lyon: 127–136.

Referenzen zu in Zeitschriften publizierten Artikeln: Autor Erscheinungsjahr. Titel (nicht kursiv). Zeitschrift (kursiv) Band: Seitenangabe.

Beispiele:
Demir, Nurettin 2002. “Wollen” im Zyperntürkischen. Mediterranean Language Review 14: 9–20.
Arvaniti, Amalia & Joseph, Brian 2000. Variation in voiced stop prenasalisation in Greek. Glossologia 11–12: 131–166.

Rezensionen

Das besprochene Buch wird wie folgt zitiert: Titel (kursiv). Autor. Reihe Verlagsort: Verlag Erscheinungsjahr. Seitenzahl. ISBN.

Beispiele:
Der arabische Dialekt von Nabk (Syrien). Von Sabine Gralla. (Semitica Viva. 37.) Wiesbaden: Harrassowitz 2006. XII + 191 S. ISBN 978-3-447-05449-2
Semitic Studies in honour of Edward Ullendorff. Ed. by Geoffrey Khan. (Studies in Semitic Languages and Linguistics. 47.) Leiden-Köln: Brill 2005. VI + 367 S. ISBN 90-04-14834-5

 

Vergangene Ausgaben

 

Kontakt

Senden Sie bitte Manuskripte zur Veröffentlichung, Buchrezensionen und andere Korrespondenz senden an eine der folgenden Adressen:

Prof. Dr. Matthias Kappler
Dipartimento di Studi sull'Asia e sull'Africa mediterraneo /  Department of Asian and Nort African Studies
Università Ca' Foscari di Venezia
Ca' Cappello, San Polo 2035
I-30125 Venezia
E-Mail: mkappler@unive.it
Homepage: www.unive.it/persone/mkappler


Prof. Dr. Werner Arnold (Semitische Welt)
Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg
Landfriedstraße 12
69117 Heidelberg
E-Mail: rektor@hfjs.eu
Homepage: www.hfjs.eu/hochschule/dozenten/professoren/arnold.html


Dr. Till Stellino (Romanische Sprachen)
Romanisches Seminar
Seminarstrasse 3
69117 Heidelberg
Tel: 06221 / 54-2750
E-Mail: stellino@uni-heidelberg.de
Homepage: www.uni-heidelberg.de/rose/personen/stellino.html


Prof. Dr. Christian Voß (Südost-Europa)
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Slawistik
Dorotheenstraße 65
10099 Berlin
E-mail:christian.voss@hu-berlin.de
Homepage: https://www.slawistik.hu-berlin.de/de/member/cvoss/standardseite

 

Homepage des Verlags: mlr.harrassowitz-library.com

Letzte Änderung: 21.09.2022