Die Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg (HfJS) existiert seit 1979. Sie wird vom Zentralrat der Juden in Deutschland getragen und durch Bund und Länder finanziert.

Die HfJS ist eine staatlich anerkannte Hochschule. Nirgendwo sonst in Europa können Jüdische Studien in vergleichbarer Breite studiert werden. Dies erlaubt es der HfJS, ihren jüdischen und nichtjüdischen Studierenden die Vielschichtigkeit und Faszination des Judentums zu vermitteln und wissenschaftliche Akzente zu setzen.

Mit zehn Professuren und ebenso vielen Assistenzstellen ist die Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg heute das europäische Kompetenzzentrum in ihrem Fach. Als staatlich anerkannte Hochschule ist sie Ansprechpartner für Politik, Medien, Kirchen und Schulen und seit 2007 Mitglied der Hochschulrektorenkonferenz.

 In ihrer Vortragsreihe "Heidelberger Hochschulreden" kommen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zu Wort, wie zum Beispiel Bundeskanzlerin Angela Merkel, Marcel Reich-Ranicki und Joschka Fischer.

Mit ihrer wissenschaftlichen Zeitschrift "Trumah" und ihrer Buchreihe "Schriften der Hochschule für Jüdischen Studien"  wird ein großer Kreis von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen, Studierenden und Interessenten im In- und Ausland angesprochen. Ein elektronischer Newsletter informiert regelmäßig über das Hochschulleben.

 

 

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Würtemberg

 


Kultusminister Konferenz

Kultusministerkonferenz

 

 

Bundesministerium des Innern

 

 

Letzte Änderung: 17.11.2016