Presse

Kontakt:

Désirée  Martin
Tel.: +49 (0) 62 21 / 54 192 - 47
Fax: +49 (0) 62 21 / 54 192 - 09
E-Mail: desiree.martin@hfjs.eu

 

 

28.04.2010

30 Jahre HfJS: Präsentation der Festschrift und Diskussionsveranstaltung „Wissenschaft, Religionen und gesellschaftlicher Wandel - eine Standortbestimmung“


Unter dem Motto "Wissenschaft, Religionen und gesellschaftlicher Wandel - eine Standortbestimmung" präsentiert die Hochschule für Jüdische Studien am 28. April 2010, 18 Uhr in den Räumen der HfJS, die Festschrift zum 30jährigen Bestehen der Hochschule. Im Rahmen der Präsentation lädt die Hochschule zu einem Podiumsgespräch mit folgenden Teilnehmern ein:

Auf dem Podium: 

Prof. Dr. Bülent Uçar (Lehrstuhl für Islamische Religionspädagogik, Universität Osnabrück und Mitglied der Islamkonferenz beim Bundesminister des Innern)
Prof. Dr. Bernhard Eitel (Rektor der Ruprecht Karls-Universität)
Dr. Michael Blume (Staatsministerium Baden-Württemberg)
Prof. Dr. Lutz Raphael (Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte, Universität Trier und Mitglied der Wissenschaftlichen Kommission des Wissenschaftsrates)
Prof. Dr. Hanna Liss (Lehrstuhl Bibel und Jüdische Bibelauslegung, HfJS)
Moderation: Prof. Dr. Johannes Heil (Erster Prorektor, HfJS) 

Cover Festschrift 250„In einer sich immer stärker pluralisierenden Gesellschaft ist es an der Zeit, die Rolle religionsbezogener Studien einschließlich der Theologien an den Universitäten und ihre Aufgaben zu diskutieren“, so Erster Prorektor Johannes Heil. Die Diskussionsveranstaltung erweitert die in dem Festband vorgestellten Arbeitsproben und Einblicke in das hybride Kompositum der Teildisziplinen, die sich auf die fachlichen Perspektiven der Jüdischen Studien und der Hochschule konzentrieren: In dem Band ergibt sich durch die Beiträge von neunzehn Wissenschaftlern der Hochschule für Jüdische Studien eine Bündelung judaistischer Kompetenz, die von der altorientalistischen Philologie bis zur modernen jüdischen Literatur und zu aktuellen Israelstudien reicht. Dabei werden die Beiträge immer wieder in ihren doppelten fachlichen Zusammenhang eingestellt, als Teilfach der Disziplin Jüdische Studien und als Beiträge ganz verschiedener Disziplinen zum Gegenstand der Jüdischen Studien. Die Podiumsdiskussion geht über die Disziplin Jüdischer Studien hinaus und skizziert den Standort religionsbezogener Studien heute und Aufgabenfelder für ihre Zukunft im Kontext der Humanwissenschaften.

Die Festschrift erscheint am 20. April 2010 im Winter Verlag Heidelberg:
Jüdische Studien als Disziplin – Die Disziplinen der Jüdischen Studien
Festschrift der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg 1979–2009
2010. XXVII, 374 Seiten, 25 Abbildungen.
(Schriften der Hochschule für Jüdische Studien, Band 13)
ISBN 978-3-8253-5687-3

 

 

11.11.2009

 

Neuer Antisemitismus? Heidelberger Hochschulrede mit Wolfgang Benz

Professor Wolfgang Benz ist seit 1990 Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung (ZfA) an der Technischen Universität Berlin. Das ZfA versteht sich als zentralen Ort für interdisziplinäre Grundlagenforschung zum Antisemitismus und für allgemeine und übergreifende Forschungen zu Vorurteilen und Diskriminierung. Ende 2008 geriet Benz mit der Tagung „Feindbild Muslim – Feindbild Jude“ des Zentrums für Antisemitismusforschung in die Kritik. Islamkritiker warfen Benz vor, mit dem Vergleich von Antisemitismus und Islamfeindlichkeit den Holocaust zu verharmlosen. „Die Ausgrenzung als Fremdes ist so gefährlich wie der Antisemitismus“, entgegnete der Historiker. Er sieht die Beschäftigung mit Islamfeindlichkeit als natürlichen Bestandteil der Vorurteilsforschung. Im Rahmen der Heidelberger Hochschulreden wird Wolfgang Benz zum Thema „Neuer Antisemitismus? Tradition und Aktualität eines Vorurteils“ am Mittwoch, den 11. November um 18:15 Uhr in der Aula der Alten Universität Heidelberg sprechen. Die Heidelberger Hochschulreden bringen seit 2005 national und international bedeutende Persönlichkeiten nach Heidelberg. Sie sind eine Initiative der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg. Einlass ist ab 17:30Uhr, der Eintritt ist frei.

 


 30.09.2009

 

Berichterstattung über die Eröffnung des Neubaus und das Dreißigjährige Jubiläum der HfJS im www:

 

ZDF: ZDF Mediathek, ZDF heute: Jüdische Hochschule ausgebaut, 30.9.09

Zentralrat der Juden in Deutschland: Pressemappe zur feierlichen Eröffnung des Neubaus der HfJS

FAZ.NET: Deutsch-jüdische Kultur? Ein Phantom! Von Salomon Korn.

FAZ.NET: Pau und Kohl. Von Frank Schirrmacher.

Zeit Online: Doktor Rabbiner. Von Kati Thielitz.

Spiegel Online: Rabbis aus dem Neckartal. Von Kurt de Swaaf

Frankfurter Rundschau: Im frischen Gewand. Von Tobias Kaufmann.

Rhein-Neckar-Zeitung: Knobloch: "Das gibt Mut für die Zukunft!"  Von Ingrid Thoms-Hoffmann

 

                                 

 

 05.08.2009

1st Ignatz Bubis Summer School at the Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg

 

“If not now, when?”

- R. Hillel, Pirqei Avot  1:14
Summer_School_1/7

From June 10th to June 14th the Hochschule für Jüdische Studien hosted the 1st Ignatz Bubis Summer School (IBSuS), an international and non-denominational educational program. It was named and dedicated in memory of Ignatz Bubis (1927-1999)  z”l, the former president of the Central Council for Jews in Germany, who through personality and personal effort set an outstanding example for Jewish leadership today.  It therefore seemed to be an obvious choice to focus the topic of the Summer School on Jewish leadership, as it is a vital and crucial issue for Jewish communities world-wide.

 

Prof. Dr. Johannes Heil, 1st prorector of the Hochschule für Jüdische Studien and David Seldner from the Oberrat der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden officially opened the 1st Ignatz Bubis Summer School on the informal Wednesday’s evening reception and kosher BQQ at the Hochschule’s backyard garden, which was also attended by many students of the Hochschule für Jüdische Studien.

On  Thursday morning, Rabbi Yehoshua Grunstein of AMIEL Ohr Torah Stone in Efrat opened the program with his lecture on “Jewish Communities of the Hinterlands – Challenge and Opportunity”, in which he offered many pragmatic perspectives about how to integrate and engage community   members into communal affairs according to their particular and diverse skills, resources and possibilities.

Summer_School_3/7Rabbi Yaron Engelmayer, rabbi of the Jewish community of Cologne and member of the Orthodox Rabbinical Conference (ORD), talked about what the particular tasks and challenges of the Orthodox Rabbinical Conference are, and also shared some insights into personal and private aspects of his life as an orthodox rabbi in Germany.

 

 

 



Summer_School_6/7Rabbi Tom Cohen, an American Masorti rabbi of Kehilat Gesher in Paris, gave a lecture about his experiences and the daily challenges of this small conservative community.

Rabbi Yitzhak Stieglietz, general director of the Center for Religious Affairs in the Diaspora of the Jewish Agency sketched in his shi’ur “Two Spies, Two Leaders – Jewish Leadership Today” the different two models of Jewish leadership as embodied by Caleb and Joshua and discussed how these can serve as meaningful models for Jewish leadership today.

The Friday morning sections focussed on the Jewish organizations and educational programs:

Liliana Furman of the German chapter of the American Jewish Joint Distribution Committee (JOINT) started with an overview about the history of the JOINT and talked about how it particularly aids the Jewish communities in Germany today through its’ various programs and activities.



Summer_School_7/7Barbara Spector, director of Paideia – The European Institute for Jewish Studies in Sweden talked about that unique government funded, non-denominational academic framework which aims at academically educating future Jewish leaders for Europe.

Susanne Benizri, central coordinator of LIKRAT, introduced the young leadership and dialogue program which is active both in Switzerland and Germany, and trains Jewish high school students to speak in high schools on how it is to be a young Jew today.

Rabbi Michael Friedland, conservative rabbi of the Sinai Synagouge in South Bend, IN, USA, talked about “How to Grow a Jewish Community” in an mainly non-Jewish environment. Lizzie, Tali and Moshe Friedland added to that with their own personal reflections of the experiences and responsibilities as a rabbi’s wife and children.

Rabbi Prof. Guershon Kwasniewski, spiritual leader of the Sociedade Israelita Brasileira de Cultura e Beneficencia in Porto Alegre, Brasil, formulated in his workshop Ten Commandments for Jewish leaders today. His presentation was high-lighted by presenting several old books that formally belonged to German Jews of his community (among them some old Rödelheim machsorim) as a gift to the library of the Hochschule for Jüdische Studien.  

All participants spent a wonderful Shabbat together at the Jewish Community of Heidelberg. Among the activities held on Shabbat were a walk through “Jewish Heidelberg” offered by Rabbi Shaul Friberg as well as different shi’urim on parashat ha-shavua by Prof. Dr. Dr. hc. Daniel Krochmalnik of the Hochschule for Jüdische Studien, by the cantor and spiritual leader of the Heidelberg, Janusz Pawelczyk-Kissin, Rabbi Prof. Guershon Kwasniewski, and Prof. Dr. Yair Paz.

On Sunday, Prof. Dr. Yair Paz of the Schechter Institute in Jerusalem talked about his work as director of the Midreshet Yerushalaim, an originally post-high school yeshivah-style program for Conservative Jews from North America which has now been transformed into an outreach program for Russian-speaking immigrants in Israel.

In the final remarks, the 1st Ignatz Bubis Summer School was considered a great success by all the 30 international participants, lecturers, and workshop leaders. It was characterized by its’ exceptionally warm and friendly atmosphere, and the fruitful intellectual challenges it had offered. Plans and ideas for the next summer school were discussed in the closing session led by campus rabbi Shaul Friberg, scheduled b”h for in two years.

In the coming weeks, we will plan to load up the lectures and workshop sketches on the site, so please check for the follow-ups.
 


 

 08.07.09

„Sie anerkennen sich als gegenseitig sich anerkennend“

Festakt zur Eingliederung der Katholischen Theologie in die Fakultät GuK der Universität Bamberg und Verleihung der Ehrendoktorwürde am 7. Juli 2009

Prof. Dr. Angelika Neuwirth, Prof. Dr. Daniel Krochmalnik und Prof. Dr. Josef Wohlmuth stellten ihre Forschungsarbeit in einem Workshop vor und sprachen darüber. Die Wissenschaftler bekamen im Rahmen des anschließenden Festakts die Ehrendoktorwürde der Fakultät KTheo der Universität Bamberg verliehen. Damit wurden die drei für ihre Verdienste um die Verständigung zwischen den Religionen ausgezeichnet. Ganz im Sinne des Hegelschen Ausspruchs „Sie anerkennen sich als gegenseitig sich anerkennend“.

Unterstützung des interreligiösen Dialogs

Einen  Höhepunkt bildete die Verleihung der Ehrendoktorwürden mit Urkundenüberreichung an die oben genannten Professoren, womit die Bamberger Theologie den Trialog der drei abrahamitischen Religionen Judentum, Christentum und Islam unterstützt. Alle drei geehrten Professoren zeichnen sich durch besondere Verdienste im interreligiösen Dialog aus, so gilt die renommierte Islamwissenschaftlerin Neuwirth als „Brückenbauerin zwischen Ost und West“, so Laudatorin Prof. Dr. Mirjam Schambeck sf. Der katholische Theologe Wohlmuth hat sich in besonderer Weise um den theologischen Dialog zwischen Christen und Juden verdient gemacht. Der mittlerweile emeritierte Professor leitet seit Mai 2004 die Bischöfliche Studienförderung Cusanus-Werk. „Er ist einer der profiliertesten Promotoren des christlich-jüdischen Dialogs aufseiten der katholischen Theologie“, betonte seine Laudatorin Prof. Dr. Marianne Heimbach-Steins. Das gegenseitige Verstehen von Juden und Christen bildet auch einen Schwerpunkt der Arbeit Krochmalniks, wie Prof. Dr. Johanna Rahner in ihrer Laudatio herausstellte. Der Professor für Jüdische Religionspädagogik an der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg sei ein hervorragender Kenner des Beitrags der jüdischen Philosophie zur Geistes- und Kulturgeschichte Europas. 

 Hier finden Sie den ganzen Artikel von Susanne Müller

 

 

 

1.07.2009

 

„Die Macht der Medien“ – Focus Chefredakteur Helmut Markwort in Heidelberg

Vor sechzehn Jahren gründete Helmut Markwort als heute dienstältester Chefredakteur den Focus und stürzte mit seinem Erfolg den Spiegel in eine Sinnkrise. Markwort möchte mit dem Focus nicht primär Meinungen generieren, sondern Fakten und Informationen weitergeben. „Fingerfood für Mittelständler“ zu servieren, wurde Markwort zum Anliegen.

Am Mittwoch, den 1. Juli um 18:15h wird er in der Aula der Alten Universität Heidelberg über „die Macht der Medien“ im Rahmen der Heidelberger Hochschulreden auf Einladung der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg sprechen. Einlass ist ab 17:30h, der Eintritt ist frei.

 


27.06.2009

marcel_LangKantor Marcel Lang ist am Shabbat Chukat, 5. Tamus 5769 (27. Juni 2009), in Basel verstorben, in der Stadt, in der er geboren wurde, aufwuchs und in der Synagoge und auf der Bühne gewirkt hat. Nach dem Gesangsstudium absolvierte er zusätzlich ein Psychologiestudium. Als Kantor wirkte er zunächst an der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich, 1982-1991 als Oberkantor der Israelitischen Gemeinde Basel und von 1991 bis 2004 als ständiger Gastkantor der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf, bevor er 2004 zur Israelitischen Cultusgemeinde Zürich zurückkehrte. Konzertreisen mit Programmen synagogaler Musik und jiddischen Liedern sowie als Solointerpret klassischer und moderner Liedliteratur führten ihn durch Europa, in die USA, nach Kanada, Australien und Israel. Vom Sommersemester 2005 bis Ende des Wintersemesters 2007 wirkte Marcel Lang als Lehrbeauftragter für Chasanut an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg. Er hat uns durch seine Person und seine Arbeit bereichert. Seine Stimme klingt hier weiter nach.

 

 

 

 

 

 

 

03.06.2009

"Lob der deutschen Sprache" - "Mister Tagesthemen" zu Gast an der  Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg


Ulrich Wickert spricht am 3. Juni 2009 im Rahmen der Heidelberger  Hochschulreden in der Aula der Alten Universität Heidelberg. Wickert  war zunächst als Korrespondent der ARD in Washington, Paris und New  York tätig. 1991 wurde er Erster Moderator der Tagesthemen und damit  zu einem der bekanntesten Gesichter der deutschen Fernsehkultur.  Offensiv, kritisch und oft ironisch kommentiert Wickert in  Aufsätzen, Reportagen, Geschichten und Berichten das Weltgeschehen.  Die deutsche Sprache, sein Handwerkszeug, möchte er in seinem  Heidelberger Vortrag "Lob der deutschen Sprache" zum Thema machen.  Der Vortrag beginnt um 18:15h in der Grabengasse 1. Der Eintritt ist  frei.

 

 

30.03.2009

Josef Ackermann in Heidelberg: Wettbewerb nach Regeln – Plädoyer für eine marktwirtschaftliche Ordnungspolitik

Dr. Josef Ackermann, Vorsitzender des Vorstands und des Group Executive Committee der Deutschen Bank, wird am kommenden Mittwoch, den 1. April 2009 in der Aula der Alten Universität Heidelberg einen Vortrag zum Thema „Wettbewerb nach Regeln - Plädoyer für eine marktwirtschaftliche Ordnungspolitik“ halten. Ackermann steht wie kaum ein anderer für den Glauben an die freien Kräfte des Marktes. Sein Vortragsthema verspricht eine interessante Gratwanderung zwischen dem Interesse an einem freien Markt und einer marktwirtschaftlichen Ordnungspolitik. Mit seinem Vortrag folgt Josef Ackermann einer Einladung der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg, die ihn als Redner in der Reihe der Heidelberger Hochschulreden gewinnen konnte. Der Vortrag beginnt um 18:15h, Einlass ab 17:30h. Der Eintritt ist frei.

 

 

 

03.02.2009

 

Ein großer Schritt nach vorne: Institutionelle Akkreditierung der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg erfolgreich abgeschlossen

 

Der Wissenschaftsrat hat den Antrag des Landes Baden-Württemberg auf institutionelle Akkreditierung der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg positiv beschieden. Erster Prorektor Prof. Dr. Johannes Heil nahm die Nachricht vom Ergebnis des Evaluationsverfahrens am 30. Januar im Telephongespräch mit Wedig von Heyden entgegen.

Die Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg (www.hfjs.eu) ist damit in die Gruppe der gegenwärtig gut vierzig nicht-staatlichen Hochschulen aufgenommen, die der Wissenschaftsrat mit dem Gütesiegel „Institutionelle Akkreditierung“ versehen hat. Sie hat den Nachweis erbracht, dass ihre Leistungen in Lehre und Forschung den anerkannten wissenschaftlichen Maßstäben entsprechen. Vornehmliches Ziel des Verfahrens ist die Sicherung der wissenschaftlichen Leistungsfähigkeit einer Hochschuleinrichtung einschließlich ihres eigenen Systems der Qualitätskontrolle sowie der Schutz der Studierenden und der privaten wie öffentlichen Arbeitgeber als Abnehmer der Absolventen. Im Bereich der Jüdischen Studien ist die Heidelberger Hochschule die einzige deutschlandweit, die diese Hürde genommen hat.

 „Die Akkreditierung ist ein großer Erfolg und zeigt, dass die Hochschule in den vergangenen Jahren den richtigen Weg eingeschlagen hat. Die Anstrengungen des Evaluationsprozesses, der 2007 unter Rektor Alfred Bodenheimer auf den Weg gebracht wurde, haben sich gelohnt“, sagte Erster Prorektor Heil am Freitag. „Der Wissenschaftsrat

hat eindrucksvoll das integrale Konzept der Neuaufstellung der Hochschule bestätigt. Es stellt gemeindebezogene Studiengänge einschließlich der Rabbinatsausbildung neben die wissenschaftsorientierten Programme, bei zugleich intensivierter Positionierung der Hochschule in der Forschung. Der jüngste Erfolg wird, der ausdrücklichen Empfehlung des Wissenschaftsrats folgend, auch die Kooperationen in Lehre und Forschung vor Ort und international entscheidend voranbringen.“

In einer Mitteilung vom Freitag dankte Professor Heil allen Beteiligten, den Hochschulangehörigen, den Mitgliedern des Kuratoriums der Hochschule, den Kooperationspartnern im In- und Ausland sowie insbesondere dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst des Landes Baden-Württemberg für die Mitarbeit und Unterstützung. Zusammen mit ihrem am 30. September 2009 einzuweihenden Neubau wird die Hochschule damit im dreißigsten Jahr ihres Bestehens die bislang erreichte Position als europäisches Kompetenzzentrum für Jüdische Studien nachhaltig ausbauen können.

 Bitte beachten Sie auch die Pressemeldung des Wissenschaftsrats

 


21.01.2009

Unterhaltung als Beruf – Kabarettist und Entertainer Harald Schmidt in Heidelberg

Die Reihe der  Heidelberger Hochschulreden eröffnet dieses Jahr Harald Schmidt. Schmidt wurde als Schauspieler, Kabarettist, Schriftsteller und Entertainer bekannt. Das Betätigungsfeld des als Chef-Zyniker bekannten Entertainers reicht von seiner Late-Night-Show „Schmidt&Pocher“ bis zur aktuellen Inszenierung des Shakespear-Stoffes „Hamlet“ im Hamlet-Musical von und mit Harald Schmidt am Staatstheater in Stuttgart.
Seinen Vortrag hält Schmidt am Mittwoch, den 21. Januar um 18:15h in der Aula der Alten Universität zum Thema „Unterhaltung als Beruf“ – der Titel wird an dem Abend zum Programm. Am Eingang der Alten Universität werden ab 17:30h Restkarten vergeben.

 


20.01.2008

Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg vergibt erstmals Manfred-Lautenschläger-Stipendium zur Erforschung deutsch-jüdischer Beziehungsgeschichte

WoellnerDie Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg hat für das Sommersemester 2009 erstmals ein Manfred-Lautenschläger-Stipendium für deutsch-jüdische  Beziehungsgeschichte vergeben können. Mit dem Stipendium wird eine Dissertation gefördert, die sich mit historischem, kulturhistorischem, religiösem oder geistesgeschichtlichem Schwerpunkt der Beziehungsgeschichte zwischen Deutschland oder (nichtjüdischen) Deutschen und dem Judentum beziehungsweise Jüdinnen und Juden beschäftigt. Die  Dauer des Stipendiums beträgt 30 Monate mit mehreren Evaluationsphasen.  Ab dem 1. März 2009 wird Ramona Wöllner (Foto) das Stipendium für ihr Projekt „Jüdische Liturgie als Spiegelbild der deutsch-jüdischen Geschichte und des Selbstbildes jüdischer Gemeinden im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert“  erhalten. Sie hat Judaistik und Evangelische Theologie in Halle studiert.
 

 

 

 

03.11.2008

Alice Schwarzer in Heidelberg: "Über die 'Emancipation' der Frauen und Juden"

Im Mai 2008 erhielt Deutschlands bekannteste Feministin Alice Schwarzer den Ludwig-Börne-Preis für kritischen Journalismus. Die Journalistin, Essayistin und Aktivistin nutzt seit Jahrzehnten gewandt die Waffe des Wortes, um auch provokante Positionen und Ansichten wirkungsvoll zu vertreten. In ihrer Rede zur Preisverleihung zitiert Schwarzer den Juden und selbsternannten 'Zeitschriftsteller' Ludwig Börne: "'Es ist wie ein Wunder! Tausendemale habe ich es erfahren und doch bleibt es mir ewig neu. Die einen werfen mir vor, dass ich ein Jude sei; die anderen verzeihen mir es; der dritte lobt mich gar dafür – aber alle denken doch daran.' Genau das ist auch eine mir als Frau zutiefst vertraute Erfahrung! Für das Frausein verachtet, für das Frausein bewundert oder trotz des Frauseins (halbwegs) akzeptiert – so bleibe ich doch immer eine Frau, bin nie einfach Mensch."
Neben dem Kampf für Gleichberechtigung ist Alice Schwarzer der Kampf gegen religiösen Fundamentalismus eine Herzensangelegenheit. In Heidelberg wird sie sich im Rahmen der Heidelberger Hochschulreden am Mittwoch den 12. November 2008 um 18:15h in der Aula der Alten Universität, Gabengasse 1 mit den Gemeinsamkeiten und Unterschieden der Emanzipationsgeschichten von Frauen und Juden beschäftigen. Der Eintritt ist frei. Die öffentliche Vortragsreihe der Hochschule für Jüdische Studien wird im Januar mit einem Vortrag von Kabarettist und Schauspieler Harald Schmidt am Mittwoch den 21. Januar 2009 fortgesetzt.

 

 

 

29.10.2008

 

Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble ist Gastredner an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg

Einen spannenden Auftakt zum Wintersemester 2008/2009 verspricht die Heidelberger
Hochschulrede des Bundesinnenministers Dr. Wolfgang Schäuble am Mittwoch, den 29. Oktober 2008 um 18:15h in Heidelberg.
Innenminister Schäuble wird zum Thema "Staat und Religionen in der pluralen Gesellschaft"
sprechen. Das Verhältnis zwischen Staat und Religionen, Institutionen und Identitäten
wird im Rahmen der Heidelberger Hochschulreden von ihm beleuchtet werden.
Zwei Wochen später am Mittwoch, den 12. November 2008, heißt die HfJS Alice Schwarzer
willkommen. Die Journalistin und Frauenrechtlerin wird zum Thema "Über die ‚Emancipation’ der Frauen und Juden – Gemeinsamkeiten und Unterschiede" sprechen. Veranstaltungsort ist jeweils die Aula der Alten Universität, Grabengasse 1 in Heidelberg. Einlass am 29.10.2008 ist ab 17:30h, der Eintritt ist frei.
Die Heidelberger Hochschulreden bringen seit 2005 national und international bedeutende
Persönlichkeiten nach Heidelberg. Sie sind eine Initiative der Hochschule für Jüdische
Studien Heidelberg.




02.09.2008

Neue Hochschulkooperation zwischen Heidelberg und Beer-Sheva geschlossen

Zukünftig wird die Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg ihre Studierenden in die Wüste schicken – zum Studieren in der Oase. Seit August 2008 besteht ein Kooperationsvertrag der HfJS mit der Ben-Gurion-Universität des Negev in Beer-Sheva, Israel.

Die angestrebte Zusammenarbeit soll den Austausch von Studierenden und Dozierenden fördern sowie gemeinsam organisierte Vorträge, Seminare und Forschungsprojekte hervorbringen. Von besonderem Interesse wird für die deutsche Seite in Beer-Sheva das Forschungsinstitut "Heksherim – Forschung in jüdischer und israelischer Kultur und Literatur" sein. Darüber hinaus steht den Studierenden das gesamte Angebot der jeweiligen Partneruniversität zum Studium zur Verfügung.
Die Universität im Negev ist für die HfJS keine Unbekannte. Seit Jahren verbringen wissensdurstige Studierende der HfJS ihren Sommer in der Wüstenstadt, um an der Universität einen Sommer-Ulpan, d.h. einen Hebräischkurs zu belegen und nebenbei durch Exkursionen und Seminare Wissenswertes über die israelische Gesellschaft zu lernen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


24.07.2008

 

 

 

 

 

 

Ausgezeichnet - Absolvent der HfJS erhält aus Israel Preis für seine Magisterarbeit

Christian Stadel, diesjähriger Absolvent der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg, hat den Master’s Thesis Award des Orion Center for the Study of the Dead Sea Scrolls and Associated Literature in Jerusalem gewonnen. Der Preis ist mit 1 000 US-Dollar dotiert.
Das Orion Center wurde 1995 als eine Abteilung des Instituts für Jüdische Studien an der Hebräischen Universität Jerusalem gegründet. Es unterstützt und fördert Forschungsprojekte, in denen die Schriftrollen vom Toten Meer unter Aspekten der jüdischen Geschichte und Religion zur Zeit des Zweiten Tempels neu gelesen und untersucht werden.
Christian Stadel wurde 1982 In Mühlheim/Ruhr geboren. Nach seinem Magisterabschluss in Jüdischen Studien und Semitistik in Heidelberg wird er ab Sommer 2008 in Jerusalem promovieren.
Seine Magisterarbeit "Hebraismen in den aramäischen Texten vom Toten Meer" ist in der Reihe Schriften der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg im Carl Winter Verlag, Heidelberg 2008 erschienen.

Zur Seite des Orion Centers geht es hierIcon External Link.

 

 

 

 

 

 

 

 


27.06.2008:

Wechsel an der Spitze der Hochschule für Jüdische Studien

Heidelberg - Nach drei Jahren an der Spitze der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg (HfJS) wird Prof. Dr. Alfred Bodenheimer Ende August sein Amt als Rektor und auch die Professur in Heidelberg niederlegen. Er wechselt an die Universität Basel, wo er bislang eine Teilzeitprofessur innehatte und demnächst vollzeitig lehren wird. Wie die HfJS erklärt, musste sich Bodenheimer aufgrund neuer Regelungen der Schweizer Hochschule zwischen seinen beiden bisherigen Professuren entscheiden und habe Basel aus privaten Gründen den Vorzug gegeben. Im Nebenamt werde er als Leiter des Jugendprojekts Likrat und Gründungsdirektor des an die HfJS angegliederten neuen Zentrums für interkulturelle Kommunikation weiterhin in Heidelberg tätig bleiben. Die Leitung der Hochschule für Jüdische Studien übernimmt interimistisch Prof. Dr. Johannes Heil, seit 2006 Prorektor der jüdischen Hochschule.
Johannes Heil ist Historiker und hat nach Promotion an der J.W.Goethe-Universität Frankfurt (1994) und Habilitation an der TU Berlin (2003) an der University of Wisconsin Madison und der University of Notre Dame, Indiana, gearbeitet. Seit SoSe 2005 ist er Inhaber des Ignatz Bubis-Lehrstuhls für Geschichte, Religion und Kultur des europäischen Judentums an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg.

 

 


Frühere Pressemeldungen jeweils als PDF-Datei (Auswahl):

01.02.2008: Hermann-Maas-Preis für "Likrat"

24.09.2007: Weitere Kooperation geschlossen

18.09.2007: Stärkung des Hochschulstandortes Heidelberg

25.06.2007: Hochschule à la Bolognese

16.04.2007: Jüdische Sammler und ihr Beitrag zur abendländischen Kultur der Neuzeit

27.11.2006: Hochschule für Jüdische Studien wählt Rektor

 

 

 

 

 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 20.03.2013