Besondere Beratungsangebote

Die Hochschule ist daran interessiert, dass sämtliche Studierende ein optimales Arbeitsumfeld vorfinden, um Ihr Studium erfolgreich zu Ende führen. Für viele Probleme, die sich aus einer besonderen persönlichen Situation oder momentanen Lebenslage ergeben, existieren spezielle Unterstützungs- oder Beratungsangebote entweder an der HfJS oder der Universität Heidelberg. Bitte scheuen Sie sich nicht, die Mitarbeiter der HfJS anzusprechen – wir versuchen, so gut wie möglich weiterzuhelfen!
 

Studierende mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen

Studierende mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen haben nach dem Landeshochschulgesetz Anspruch auf flexible Prüfungsfristen. Dies beinhaltet verlängerte bzw. flexible Termine sowohl für Klausuren als auch das Erbringen von individuellen Studienleistungen (Seminararbeiten, Referate etc.). Auch besondere Regelungen zu Beurlaubungen während der Zeit von Mutterschutz und Elternzeit oder zur Pflege von Angehörigen sollen betroffenen Studierenden mehr zeitlichen Spielraum ermöglichen.
 

Für studientechnische Fragen und Probleme wenden Sie sich bitte an die bzw. den Gleichstellungsbeauftragte/n der HfJS oder direkt an die jeweilige Studienberatung sowie das Prüfungsamt. Wir sind bemüht, Ihnen bei der Festlegung von Prüfungsterminen und der Verlängerung der Eingabefristen soweit es der rechtliche Rahmen zulässt entgegenzukommen.
 

Für eine weitere Beratung sowie die Organisation des Alltags bietet die Universität Heidelberg zahlreiche Angebote, die auch den Studierenden der HfJS offenstehen (beispielsweise Kinderbetreuung, Studentenwohnheime für Familien etc.).
 

Ein Wickelplatz befindet sich in der Hochschule direkt neben der Mensa. Für das gemeinsame Mittagessen steht bei Bedarf ein Kinderhochstuhl zur Verfügung.
 

Chronisch kranke oder behinderte Studierende

 

Die Seminarräume S 1 bis 4 und die beiden unteren Ebenen der Bibliothek sind barrierefrei zugänglich, darüber hinaus auch der überdachte Lichthof mit PC-Arbeitsplätzen. Eine behindertengerechte Toilette befindet sich auf der Ebene der Seminarräume. Die Mensa kann leider derzeit nur über vier Treppenstufen erreicht werden. Falls Sie Unterstützung benötigen (z.B. Erreichbarkeit von Dozierenden, Zugang zu bestimmten Bibliotheksbeständen), können sie sich jederzeit an die Mitarbeiter vor Ort (Bibliothek, Studierendensekretariat, Aufsichtspersonal an der Pforte) wenden, die Ihnen gerne weiterhelfen.

Außerdem steht Ihnen in diesem Zusammenhang Maximilian Hörmann als Beauftragter für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung jeder Zeit gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.

Für studientechnische Fragen und Probleme wenden Sie sich bitte an die jeweilige Studienberatung sowie das Prüfungsamt. Grundsätzlich haben Sie das Recht, für das Erbringen von Prüfungsleistungen einen angemessenen Nachteilsausgleich zu beantragen; bitte beachten Sie jedoch, dass Sie sich hierfür unbedingt frühzeitig mit den jeweiligen Dozierenden oder dem Prüfungsamt in Verbindung setzen!

Darüber hinaus bietet die Universität Heidelberg vielfältige Möglichkeiten der Beratung und Unterstützung für Studierende mit chronischen Krankheiten oder Behinderung, die den Studierenden der HfJS ebenfalls offenstehen.
 

Gleichstellungsfragen / Ansprechpersonen bei sexueller Belästigung und Diskriminierung

Die Hochschule unterstützt das gesellschaftliche Ziel, Männern und Frauen Chancengleichheit zu bieten und die Vereinbarkeit von Studium/Beruf und Familie zu ermöglichen. Sie orientiert sich unter Beachtung von § 4 Abs. 1 LHG an den Regularien, die die Universität Heidelberg für Gleichstellungsziele und zu deren Erreichung definiert hat.

Für Fragen und Probleme in diesem Zusammenhang oder bei sexueller Belästigung und Diskriminierung steht Ihnen der bzw. die Gleichstellungsbeauftragte der Hochschule zur Verfügung:

Professor Dr. Annette Weber

Vertretung: Professor Dr. Viktor Golinets
 

Seelsorge

In schwierigen persönlichen Situationen bietet die Hochschule Studierenden in Heidelberg auch die Möglichkeit, im vertraulichen Gespräch mit einem Rabbiner bzw. einer Rabbinerin Hilfe und seelischen Beistand zu erfahren.

Bitte wenden Sie sich an Hochschulrabbiner Shaul Friberg oder Rabbinerin Prof. Dr. Birgit E. Klein.
 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 21.04.2021