Staatsexamen an der HfJS


Auf der Grundlage der gesetzlichen Vorgaben des Landes Baden-Württemberg erfolgen für das Abschlussziel Lehramt an Gymnasien an der Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg ab dem Sommersemester 2016 Einschreibungen ins erste Studiensemester grundsätzlich nur noch in gestufte Studiengänge mit einer Bachelor-/Master-Studienstruktur (polyvalenter zwei-Fach-(50%)-Bachelorstudiengang mit Lehramtsoption und Master of Education ab Wintersemester 2018/2019). Einschreibungen in den Staatsexamensstudiengang sind nicht mehr möglich.

 

Studienabschluss: Staatsexamen
Bewerbungspflichtig: Nein
Studienbeginn: Wintersemester
Regelstudienzeit: 10 Semester
Sprachnachweis: Hebraicum (2 Semester Sprachkurs + 2 Intensivkurse) 

 

>> Zu den Materialien (Prüfungsordnung, Studienplan, u.Ä.)

 

Ziel des Studiengangs:

Der Staatsexamensstudiengang an der Hochschule für Jüdische Studien bildet Lehrerinnen und Lehrer für den jüdischen Religionsunterricht an weiterführenden Schulen aus. Er ist mit den Lehramtsstudiengängen der Universität Heidelberg kompatibel. Der Studiengang bereitet Studierende speziell auf die sie erwartenden Aufgaben als jüdische Religionslehrerinnen und Religionslehrer vor. Für das Fachwissen und für die Didaktik des Jüdischen Religionsunterrichts stehen den Studierenden alle Fächer der Hochschule für Jüdische Studien offen, so dass ein ausgewogenes Verhältnis aus didaktischer Vorbereitung und fachspezifischen Inhalten entsteht. Mit besonderen didaktischen und religionspädagogischen Inhalten können sich Studierende in den Veranstaltungen des Lehrstuhls für Jüdische Religionspädagogik und -didaktik beschäftigen.

 

 

 

Zulassungsvoraussetzung:

Allgemeine Hochschulreife

 

 

 

Qualifikation und Inhalt:

Ein neuer Studiengang. Es war ein historischer Schritt, als die Hochschule für Jüdische Studien im Wintersemester 2001/02 den Studiengang Jüdische Religionslehre mit Abschluss Staatsexamen eingerichtet hat. Damit bestand zum ersten Mal die Möglichkeit, dass staatlich geprüfte jüdische Religionslehrer in den Staatsdienst übernommen werden. Das hat es zuvor noch nie gegeben und ist bisher im deutschsprachigen Raum einzigartig.

Seither haben zahlreiche Kandidaten ihr Lehramtsstudium an der Hochschule aufgenommen. Die ersten von ihnen schließen jetzt ihren Vorbereitungsdienst und ihr zweites Staatsexamen ab. Eine besondere Gruppe von Kandidaten und Stipendiaten kommt aus dem jüdischen Flüchtlingskontingent aus den GUS-Staaten. Sie treten nach dem Bestehen der Sprachprüfungen und der Vollendung ihres Studiums ihren Dienst in jüdischen Gemeinden an, die inzwischen mehrheitlich aus Kontingentflüchtlingen bestehen.

Ein kompakter Ausbildungsweg. Die gesamte akademische Ausbildung zum jüdischen Religionslehrer erfolgt vom 1. Semester bis zum 2. Staatsexamen in Heidelberg. Die Lehramtskandidaten können ihre zweiten, gegebenenfalls auch dritten Fächer an der Universität Heidelberg studieren. Nach dem ersten Staatsexamen treten sie ihren Vorbereitungsdienst am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerbildung in HeidelbergIcon External Link an und erteilen unter der Anleitung eines jüdischen Ausbildungslehrers Religionsunterricht in Heidelberg und Umgebung. Für die Dauer ihres Studiums, können die Lehramtskandidaten ihren Lebensmittelpunkt nach Heidelberg verlegen, wo sie ein lebendiges jüdisches und akademisches Umfeld erwartet.

 

Das ganze Studium auf einen Blick

(bitte auf das Vorschaubild klicken)

 

Gute Berufschancen. Der neue Studiengang ist noch nicht überfüllt, obwohl er für die jüdischen Gemeinden wie auch für die zukünftigen Religionslehrer unbestreitbare Vorteile bringt:

  • Jüdische Religionslehrer im Staatsdienst entlasten die Jüdischen Gemeinden und ermöglichen ihnen auf qualifiziertes Lehrpersonal zurückzugreifen.
  • Ein jüdischer Religionslehrer im Beamtenstatus kommt in ein sicheres Arbeitsverhältnis und hat einen besseren Stand in der Schule und im Lehrerkollegium.
  • Das Wachstum der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland steht einem wachsenden Mangel an qualifizierten jüdischen Lehrkräften gegenüber. Die beruflichen Chancen für qualifizierte Lehrer/innen sind deshalb hervorragend.

 

 

nach oben

 

 

 

Praktische Ausbildung:

Die praktische Ausbildung besteht aus dem Praxissemester und dem Vorbereitungsdienst (Referendariat). Die Zuständigkeit für die praktische Ausbildung liegt beim staatlichen LehrerseminarIcon External Link, dort die Homepage des Faches Jüdische ReligionslehreIcon External Link.

 

Das Praxissemester dient der beruflichen Orientierung. Es wird sinnvoller Weise nach der Zwischenprüfung absolviert und bietet die Möglichkeit, erste unterrichtspraktische Erfahrungen zu sammeln. Es beginnt mit den pädagogischen Einführungsveranstaltungen zu Beginn eines Schuljahres. Die Studierenden der HfJS hospitieren mit Probe-Unterricht im Kurfürst-Friedrich-Gymnasium-Heidelberg oder im Karl-Friedrich-Gymnasium-Mannheim. Parallel zum Schulbesuch finden am Staatlichen Seminar für Didaktik und Lehrerfortbildung (Gymnasien) in Heidelberg die Pädagogik- und Fachdidaktikveranstaltungen statt (darunter die 8-stündige Fachdidaktik Jüdische Religionslehre).

nach oben

 

 

 

Wo gibt es die passende Beratung für Fragen zum Lehramtsstudium?

Links für das Studium (bis zum 1. Staatsexamen):

Inhaltliche Fragen zum Studium dot_liste_blau Fachstudienberaterin der HfJS: Marion Eichelsdörfer

oder für die beiden weiteren Hauptfächer an der Universität Heidelberg:
dot_liste_blau Fachstudienberatung der Universität HeidelbergIcon External Link Trans
Fragen zum Praxissemester Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasien)Icon External Link Trans Fachvertreterin: Frau Stein-Krochmalnik Tel.: 0 62 21 / 1 37 16-30
Administrative Fragen Studentensekretariat der Universität HeidelbergIcon External Link Trans


Links für das Referendariat und das 2. Staatsexamen:

Allgemeine Fragen zur gymnasialen Lehrerausbildung Zentrum für Lehrerbildung der Universität HeidelbergIcon External Link Trans
Rechtsverbindliche Auskünfte zur Wissenschaftlichen Prüfung für das Lehramt an Gymnasien Außenstelle des Landeslehrerprüfungsamtes beim Regierungspräsidium KarlsruheIcon External Link Trans

Für Fragen zu den nicht-gymnasialen Lehrämtern steht Ihnen der Beratungsservice der Pädagogischen Hochschule HeidelbergIcon External Link zur Verfügung.

Hilfe für eine erste Orientierung und für allgemeine Fragen zum Studium bietet auch das Zentrum für Studienberatung und Weiterbildung der Universität Heidelberg (ZSW).
Link zum Angebot für Lehramtstudierende: http://www.uni-heidelberg.de/studium/beratung/laberatung.htmlIcon External Link

Für Lehramtsstudierende nach der Zwischenprüfung ist das Oberschulamt in KarlsruheIcon External Link die maßgebliche Autorität in Studien- und Prüfungsfragen.

Erweiterungsstudium Jüdische Religionslehre für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen


Seit dem Wintersemester 2009/10 hat die HfJS das Fach Jüdische Religionslehre im Erweiterungsstudiengang für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen aufgenommen. Der Studiengang ist eine Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Er wird Studierenden der Grund- und Hauptschullehramtsstudiengänge, innerhalb von zwei Semestern (im Umfang von 18 SWS) den Erwerb der zusätzlichen, staatlich anerkannten Qualifikation als jüdischer Religionslehrer ermöglichen.

Zulassungsvoraussetzung

Wenn eine abgelegte Akademische Zwischenprüfung in einem Lehramtsstudiengang für Grund- und Hauptschule an der PH Heidelberg vorliegt, kann das Erweiterungsstudium parallel zum grundständigen Studiengang gewählt werden.
Die Zulassung zum Erweiterungsstudium erfolgt ebenso wenn eine Erste Staatsprüfung in Lehramtsstudiengängen für Grund- und Hauptschule oder eine Laufbahnbefähigung für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen in Baden-Württemberg vorliegen.


Studium

Der Studiengang ist Bewerbungspflichtig. Vor Beginn des Studiums ist ein Sprachnachweis für Neuhebräisch zu erwerben oder zu erbringen (Semesterkurs, 4 SWS). Studienbeginn ist jeweils im Wintersemester.  Die Regelstudienzeit dauert 2 Semester. Das Studium wird mit einem Staatsexamen abgeschlossen.

Die Zulassungssatzung und die Studien- und Prüfungsordnung befinden sich im Genehmigungsverfahren und werden nach der Bewilligung ins Netz gestellt. Einzelheiten finden Sie demnächst hier.

 


Neue Prüfungsordnungen gültig ab WiSe 2010/2011 (unter Vorbehalt der Zustimmung des Ministeriums)

 Studien- und Prüfungsordnungen:

Studien-und Prüfungsordnung für den Studiengang Lehramt Am Gymnasium - Allgemeiner Teil

Studien-und Prüfungsordnung für den Studiengang Lehramt am Gymnasium - Besonderer Teil

Studienpläne:

Studienplan Staatsexamen Jüdische Religionslehre- Hauptfach

Studienplan Staatsexamen Jüdische Religionslehre - Erweiterungsfach im Hauptfachumfang

Studienplan Staatsexamen Jüdische Religionslehre - Erweiterungsfach Im Beifachumfang

Studienplan Staatsexamen Jüdische Religionslehre - wissenschaftliches Hauptfach

Studienplan Staatsexamen Jüdische Religionslehre - wissenschaftliches Beifach

Alte Prüfungsordnungen gültig bis SoSe 2010

Prüfungsordnung:
Prüfungsordnung Staatsexamen für jüdischen Religionsunterricht

Studienpläne:

Studienplan Staatsexamen für jüdischen Relgionsunterricht (Bitte beachten Sie die 1. Satzung zur Änderung des Studienplans!)

Satzung zur Änderung des Studienplans

Antrag:

 Antrag Zwischenprüfung Staatsexamen

 

 

>> Zur Einschreibung <<

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 10.03.2016