Kooperationen

Kooperationen

 Siegel der Universität Heidelberg

 

Die Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg (HfJS) steht in enger Verbindung zur Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg.
Ein Kooperationsvertrag bildet die Grundlage für die Doppelimmatrikulation.

 

 

 

 

Centrum für Jüdische Studien GrazSeit dem Wintersemester 2007/2008 bietet die HfJS zusammen mit dem Centrum für Jüdische Studien der Karl-Franzens-Universität Graz ein Joint-Degree-Masterprogramm "Jüdische Studien - Geschichte jüdischer Kulturen" an.

Auslandssemester an der Universität Graz werden in diesem Studiengang durch ERASMUS im Rahmen des EU_flag_LLP_DE-01_250pxEU-Bildungsprogramms für lebenslanges Lernen (LLP) gefördert.  

 

 

 

Ein Kooperationsvertrag mit der Hebräischen Universität in Jerusalem regelt die Zusammenarbeit in Lehre und Hebrew UniversityForschung mit den verschiedenen judaistischen Fachbereichen der Hebräischen Universität.

 

 

 Gurion

Die Kooperationsvertrag der HfJS mit der Ben-Gurion-Universitätm des Negev in Beer-Sheva, Israel, wurde im August 2008 aufgenommen. Die Zusammenarbeit ermöglicht den Austausch von Studierenden und Dozierenden sowie die gemeinsame Durchführung von Veranstaltungen und Projekten. Besonders attraktiv für die deutsche Seite ist das Forschungsinstitut "„Heksherim- – Forschung in jüdischer und israelischer Kultur und Literatur"“ sein. 

 

 

Logo der Fachhochschule Heidelberg

 

Mit Einführung der Studiengangs B.A. Gemeindearbeit ist eine Kooperation mit der Fachhochschule Heidelberg entstanden, auf Basis derer Studierende der HfJS nun an der FH Kurse belegen.

 

 

 

 

 PH-Logo

Für die Ausbildung der Kantoren können Studierende in diesem Zweig der HfJS von der Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg profitieren, die Studierende der HfJS in ihrem Musikzweig ausbildet.

 

 

 

Orthodoxe Rabbinerkonferenz DeutschlandIm Rahmen der Rabbinatsausbildung besteht eine Kooperation mit der Orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschland (ORD). Darin übernimmt die ORD die begleitende religiöse Ausbildung zu der Bachelor- und Masterausbildung bei der Hochschule.

 

 

 

 

 

Zentralarchiv zur Erforschung der Geschichte der Juden in Deutschland

 

Das Zentralarchiv befindet sich ebenfalls in der Trägerschaft des Zentralrates der Juden in Deutschland. Unter anderem enthält es eine Fotosammlung von Grabsteinen jüdischer Friedhöfe in Baden-Württemberg. Ein Projekt, das von der HfJS initiiert wurde.

 

         

 

Fhe-logo

Die Kooperation der HfJS mit der Fachhochschule Erfurt und der
Zentralwohlfahrtstelle (ZWST) bezieht sich auf die Weiterbildung
ehrenamtlicher Mitarbeiter Jüdischer Gemeinden.

                                                                 Zwst Logo

 

                                                                                

 

 

 

 logo_paideia.jpg
Seit dem Sommersemester 2011 besteht zwischen der HfJS und dem Paideia Institute for Jewish Studies in Sweden eine Kooperation in dem Studiengang M.A. Jewish Civilisations.


 

Förderer der Hochschule für Jüdische Studien sind:

 

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-WürtembergMinisterium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Würtemberg

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Würtemberg

 

 

 

Kultusministerkonferenz

Kultusministerkonferenz

 

 

 

Innenministerium der Bundesrepublik Deutschland

Bundesministerium des Innern der Bundesrepublik Deutschland

nach oben

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 27.08.2012