Forschungsschwerpunkte

 

Die Schwerpunkte liegen bei Phasen politischer, sozialer und kultureller Transformationen sowie bei den verschiedenen
geistig-religiösen Bewegungen, wie sie für den wechselvollen Verlauf jüdischer Geschichte charakteristisch sind. Dabei wird jüdische Geschichte stets im Kontext Ziel allgemeiner Geschichte und als deren integraler Teil verstanden.

 

Jüdische Kulturen im Mittelmeerraum in der Spätantike und Frühmittelalter
Besonders anhand epigraphischer Zeugnisse werden die umfassenden kulturellen Veränderungen an der Schwelle zwischen Spätantike und Frühmittelalter in Hinsicht der entstehenden jüdischen Kulturen des Mittelalters (Aschkenas, Sepharad) untersucht.


Juden und Judentum gegenüber der entstehenden „Christianitas“
Ein im Nachgang des DFG-SPP „Integration und Desintegration im mittelalterlichen Europa“ direkt am Lehrstuhl angebundenes Dissertationsprojekt analysiert frühmittelalterliche lateineuropäische Rechtstexte zur Position der jüdischen Minderheit.


Entstehung und Entwicklung jüdischer Diasporakulturen auf dem amerikanischen Kontinent
In der Gegenwart besteht die größte jüdische Diaspora in Nordamerika. Europäische Wurzeln sind ebenso in den Gemeinden Südamerikas wirksam. Beiden eigen ist, dass sie selbstständige Wege eingeschlagen und eigene Profile entwickelt haben – das ist nicht nur für die Lehre am Haus interessant, sondern ist für das Verständnis heutiger Diaspora-Existenz lehrreich.


Historische Vorurteils- und Antisemitismusforschung
Kein ewiger Antisemitismus, sondern immer neue Anknüpfungen variabler Vorurteilsformen bei den Juden als Minderheit in ihrer Zeit – unter diesem Blickwinkel werden historische und gegenwärtige Formen des Antisemitismus behandelt. Denn „gestern kann nicht besser werden“ (Jörn Rüsen), aber sein Verständnis bessert den Blick auf heute und morgen.

 

Letzte Änderung: 21.07.2015