Professor Dr. Hanna Liss

Hanna Liss

 

Studiendekanin

Sprechstunde (Vorlesungszeit): Mi, 12 Uhr und nach Vereinbarung
Sprechstunde (Semesterferien): nach Vereinbarung

Tel.: (+49) (0) 6221 / 54 19 227
Fax.: (+49) (0) 6221/ 54 19 209
E-Mail: hanna.liss@hfjs.eu


 

 


Weiterführende Links:



AKTUELLE FORSCHUNGSPROJEKTE

 

1. Gelehrtenwissen oder ornamentaler Zierrat? Die Masora der Hebräischen Bibel in ihren unterschiedlichen materialen Gestaltungen (Teilprojekt B4 im SFB 933 Materiale Textkulturen)

Gegenstand des Teilprojekts sind die masoretische Kommentierungen und Superkommentare in der mittelalterlichen Auslegungs- und Kommentarliteratur zwischen1040 und 1450 sowie ausgewählte aschkenasische Bibelhandschriften, die den Text der Masora magna in mikrographischer Schrift als Masora figurata bieten. Die leitende Frage beider Untersuchungen ist, in welchem Maße die Masora-Tradition von den materialen Komponenten und ihren Designs bestimmt ist: Wie sind die vielfältigen Darstellungsformen mit der unterschiedlichen Rezeption in verschiedenen sozialen Feldern (Gelehrtenkreise, Gemeinde oder synagogale Praxis) verbunden?
www.materiale-textkulturen.de/index.php
Derzeitiger Umfang: zwei Mitarbeiterstellen (2 TVL 13 [100%/65%] und 1 Hiwi-Stelle (7,5 Std./Woche).
Finanzierung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) 2011-2015 und 2015-2019.

 

2. Graduiertenkolleg 1728-0 Theologie als Wissenschaft. Formierungsprozesse der Reflexivität von Glaubenstraditionen in historischer und systematischer Analyse

Antragstellende Hochschulen: Goethe-Universität, Frankfurt a. M. (federführend), Philosophisch-Theologische Hochschule (PTH) Sankt Georgen, Frankfurt a. M.; Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg (HfJS), Johannes-Gutenberg Universität Mainz.
1. Sprecher: Prof. Dr. Thomas Schmidt, Goethe-Universität, Frankfurt am Main; designierte 2. Sprecherin: Prof. Dr. Hanna Liss, Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg.
Finanzierung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) 2012-2016.
 

ABGESCHLOSSENE FORSCHUNGSPROJEKTE

 

1. Der Kommentar zum Zwölfprophetenbuch (Perush Tere Asar) von Josef ben Schim’on Kara (ca. 1050-1125): Kritische Edition und kommentierte Übersetzung

Das Projekt beschäftigt sich mit dem jüdischen Bibelausleger Josef ben Schim’on Kara (ca.1050-1125). Es wird der Kommentar zum Zwölfprophetenbuch ediert. Die Sichtung und Aufarbeitung der Handschriften unter Einbeziehung bisher bekannter Textfragmente lässt einen exemplarischen Überblick zur Textgeschichte des Kommentars und zur nordfranzösischen Kommentartechnik und –überlieferung erwarten. Ziel des Projektes ist die computergestützte Erfassung und editionstechnische Aufbereitung aller bislang dem Kara zugeschriebenen Textzeugen in Manuskriptform sowie etwaiger Text-Parallelen, die bislang als Raschi-Kommentare firmieren. Darüber hinaus soll eine kommentierte Übersetzung ins Deutsche angefertigt werden. Gleichzeitig wird eine Präsentation und wissenschaftliche Weiterverwertung des Materials in einer elektronischen Editionsform angestrebt.
Erste Veröffentlichungen online unter www.Medieval-Jewish-Studies.org
Mitarbeiterinnen: Anette Adelmann, MA,; Claudia Brendel, MA.
Finanzierung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft /DFG) 2007-2009

 

2. Theorie und Praxis der rituellen Reinheit im mittelalterlichen aschkenasischen Judentum / Ritual Purity in Medieval Ashkenaz (Teilprojekt B11 im SFB 619 Ritualynamik)

Das Projekt beschäftigt sich mit den Gesetzen zur rituellen Reinheit im mittelalterlichen aschkenasischen Judentum. Es soll die Frage bearbeitet werden, warum bestimmte Gruppierungen wie die sog. ‚deutschen Frommen’ (sozialdynamischer Faktor: aschkenasische Elitebildung) zu bestimmten Zeiten (geschichtsdynamischer Faktor: Judenverfolgung und –vertreibung) entweder eine verstärkte theoretische Beschäftigung mit den Gesetzen zur kultischen Reinheit oder eine praktische Intensivierung der Reinheitsrituale entwickelt haben, welche Praktiken von welchen Diskursen bestimmt sind, und welche innovativen Elemente in den Diskurs über rituelle Reinheitsgesetze gegenüber der klassisch-rabbinischen Anschauung in der Antike eingebracht werden.
www.ritualdynamik.de
Umfang: eine Mitarbeiterstelle (TVL 13 50%) und 2 Hiwi-Stellen (20 /Woche; 150 Std./Halbjahr).
Finanzierung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) 2009-2013.

Seitenanfang


CURRICULUM VITAE

Seit 2003 ordentliche Professorin für Bibel und Jüdische Bibelauslegung an der Hochschule für Jüdische Studien, Heidelberg.
2002 Habilitation bei Giuseppe Veltri im Fach Judaistik/Jüdische Studien im Fachbereich Kunst-, Orient- und Altertumswissenschaften, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.
1995 Promotion bei Peter Schäfer, Berlin/Princeton und Joseph Dan, Jerusalem/Berlin.
Studium der Bibelwissenschaft, Judaistik, Altorientalistik/Assyriologie München, Berlin und Jerusalem.
1964 Geboren


Verschiedene Lehr- und Forschungsaufenthalte in den USA und in Israel, u.a. 2008: Alfried Krupp Senior Fellow am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald; 2003: Harry Starr Research Fellow in Judaica, Center for Jewish Studies, Harvard University, Cambridge/MA;  2002: First Moosnick Distinguished Professor of Hebrew Bible & Jewish Studies am Lexington Theological Seminary und der University of Kentucky, Lexington, KY.

 

Ehrungen

  • Kooptierung in die Philosophische Fakultät der Universität Heidelberg (seit 2015).
  • Ruf an die School of Jewish Theology in Potsdam für Hebräische Bibel und Exegese (2014, abgelehnt).
  • Nominierung bei der Robert Bosch Stiftung für AcademiaNET - Expert Database for Outstanding Female Scientists and Scholars durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft, http://www.academia-net.de/alias/Profil/Prof-Dr-Hanna-Liss/1173956 (2012).


Forschungsschwerpunkte

  • Mittelalterliche jüdische Bibel- und Kommentarliteratur (nordfranzösische Exegese)
  • Mittelalterliche Bibelcodices in Westeuropa
  • Masoraforschung
  • Ritualdiskurse und Gesetze zur rituellen Reinheit
  • Moderne jüdische Bibelauslegung und ihre Hermeneutik

 

Mitgliedschaften

Aktives Mitglied u.a. der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main, der World Union of Jewish Studies, der Association for Jewish Studies (AJS), der European Association for Jewish Studies (EAJS), der European Association of Biblical Studies (EABS), dem Verband der Judaisten in Deutschland sowie der Society of Biblical Literature (SBL).

 

Short Curriculum Vitae (English)

  • Ph.D. 1995, Habilitation 2002 and Venia Legendi in Jewish Studies, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Full Professor and Chair of the Department of Bible and Jewish Exegesis, Hochschule für Jüdische Studien, Heidelberg, Germany.
  • 2008: Alfried Krupp Senior Fellow at the Alfried Krupp Institute for Advanced Study Greifswald; 2003: Harry Starr Research Fellow in Judaica, Center for Jewish Studies, Harvard University, Cambridge/MA. 2002: Moosnick Distinguished Professor of Hebrew Bible & Jewish Studies, Lexington Theological Seminary and the University of Kentucky, Lexington, KY.
  • Main publications: Creating Fictional Worlds: Peshat Exegesis and Narrativity in Rashbam’s Commentary on the Torah, Studies in Jewish History and Culture 25, Leiden/Boston: Brill, 2011 Literary Construction of Identity in the Ancient World. Proceedings of the Conference Literary Fiction and the Construction of Identity in Ancient Literatures: Options and Limits of Modern Literary Approaches in the Exegesis of Ancient texts (ed. Hanna Liss and Manfred Oeming), Winona Lake, Indiana: Eisenbrauns, 2010; Raschi und sein Erbe. Internationale Tagung der Hochschule für Jüdische Studien mit der Stadt Worms, (ed. Hanna Liss, Daniel Krochmalnik et al.), Heidelberg: C. Winter, 2007; Tanach. Lehrbuch der jüdischen Bibel, Heidelberg: C. Winter, 2005; Die unerhörte Prophetie. Kommunikative Strukturen prophetischer Rede im Buch Yesha’yahu, Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt, 2003; El'asar ben Yehuda von Worms, Hilkhot ha-Kavod. Die Lehrsätze von der Herrlichkeit Gottes. Edition. Übersetzung. Kommentar, Tübingen: Mohr Siebeck, 1997.

Seitenanfang

AKTUELLE PUBLIKATIONEN (Auswahl)

Monographien und Herausgeberschaften

  • Erzähl es Deinen Kindern. Die Torah für Kinder, gemeinsam mit Bruno E. Landthaler, Bd. 3: Wajikra – Und er rief; Bd. 4: Bamidbar – In der Wüste, Berlin: Ariella Verlag, 2015.
  • Die Tora. Die Fünf Bücher Mose und die Prophetenlesungen (hebräisch-deutsch) in der revidierten Übersetzung von Rabbiner Ludwig Philippson (hg. v. Walter Homolka, Hanna Liss und Rüdiger Liwak, unter Mitarbeit v. Susanne Gräbner und Daniel Vorpahl), Freiburg/Basel u.a.: Herder, 2015.

Wissenschaftliche Beiträge

  • „Ein Pentateuch wie andere auch? Die Lese-Geheimnisse des Regensburg Pentateuch“, in: Metatexte. Erzählungen von schrifttragenden Artefakten in der alttestamentlichen und mittelalterlichen Literatur (hg. v. Friedrich-Emanuel Focken und Michael Ott,  Materiale Textkulturen 15), Berlin: De Gruyter, 2016, 297–330 (Open access: http://www.degruyter.com/view/product/455285) (im Druck).
  • „‚Daneben steht immer ein kluger Kopf‘: Die Glossenformationen im Codex Wien hebr. 220“, in: Diligens scrutator sacri elogii. Schriftauslegung als Grundfunktion mittelalterlicher Gesellschaft und Geschichte. Festschrift für Rainer Berndt SJ (hg. v. Hanns Peter Neuheuser, Ralf M. W. Stammberger und Matthias M. Tischler), Münster: Aschendorff-Verlag, 2016 (im Druck).
  • „No ‚German-Jewish Dialogue‘? On Gershom Scholem’s Concept of Jewish Totality as the Cornerstorne for Cultural Resilience“, in: Catastrophes. Views from Natural and Human Sciences (hg. v. Andreas Hoppe), Heidelberg/New York u.a: Springer, 2016, 51–62.
  • „Patterns of Intensification of the Laws on Ritual Purity in Medieval Jewish Ashkenaz”, in: Discourses of Purity in Transcultural Perspective (300-1600) (hg. v.  Matthias Bley, Nikolas Jaspert und Stefan Köck), Leiden/Boston: Brill, 2015, 269–281.
  • „The Torah Scroll and its Function as a Ritual Object in Jewish Culture“, in: Musical Text as Ritual Object (hg. v. Hendrik Schulze), Turnhout: Brepols, 2015, 165–174.
  • „Trialogische Perspektiven: Heilige Schriften, 1. Die Heilige Schrift des Judentums: der TeNaK“, in: Texte – Themen – Traditionen (hg. v. Clauß Peter Sajak), Braunschweig/Paderborn/Darmstadt, Schöningh, 2015, 15–20.
  • „Die Tora im Judentum“, in: Zeitschrift für Pädagogik und Theologie. Der Evangelische Erzieher 67, 2 (2015), 113–124.
  • „Jüdische Studien und Jüdische Theologie in Deutschland“, in: Frankfurter Zeitschrift für Islamisch-Theologische Studien 2 (2015), 173–186.

 Eine vollständige Liste finden Sie HIER.

Seitenanfang

 

REDAKTIONS- UND HERAUSGEBERTÄTIGKEIT

  • Reihen-Herausgeberin der Reihe Judentum und Umwelt (Verlag Peter Lang, Frankfurt/ M.; gemeinsam mit Prof. em. Hans-Georg von Mutius)
  • Consulting Editor der Encyclopedia of Jewish History and Culture, Brill Publisher 

  • Mitglied im Editorial Board der Studies in Jewish History and Culture (früher: Studies in European Judaism), Brill Publisher
  • Main Editor der Internetplattform und Zeitschrift Medieval Jewish Studies Online: http://www.medieval-jewish-studies.org
  • Mitglied im Editorial Board der Zeitschrift Journal of Hebrew Scriptures, University of Alberta, Edmonton
  • Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von Trumah. Zeitschrift der Hochschule für Jüdische Studien, Universitätsverlag Winter Heidelberg

 

WEITERE AUFGABEN UND KOMMISSIONEN

  • Gründungsmitglied und 1. Vorsitzende des Abraham Berliner Center e.V. zur Erforschung der Text- und Auslegungstraditionen der Hebräischen Bibel
  • Mitglied im Vorstand des SFB 933 Materiale Textkulturen
  • Fachvertreterin Jüdische Studien / Judaistik im Fachkollegium 106 Außereuropäische Sprachen und Kulturen, Sozial- und Kulturanthropologie, Judaistik und Religionswissenschaft, Fach Nr. 106-05 Religionswissenschaft und Judaistik der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), 2012-2015 und 2016-2019
  • Gründungsmitglied des Heidelberg Zentrum Kulturelles Erbe (Heidelberg Center for Cultural Heritage HCCH der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg)
  • Gründungsmitglied des Heidelberger Zentrums für transkulturelle Studien (Heidelberg Center for Transcultural Studies HCTS der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg)
  • Gründungsmitglied des Forschungszentrum Internationale und Interdisziplinäre Theologie (FIIT Heidelberg) = „Research Center for International and Interdisciplinary Theology.“

Seitenanfang

 

 

 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 21.09.2016