Ben-Gurion-Stiftungsprofessur für Israel- und Nahoststudien

Lehrstuhlinhaber:

 

Der Ben-Gurion-Lehrstuhl für Israel- und Nahoststudien beschäftigt sich mit der Politik, Gesellschaft und Geschichte des Staates Israel und dessen Einbettung in die Region des Vorderen Orients. Als Brückenprofessur zielt der Lehrstuhl (der auf eine Stiftung des Landes Baden-Württemberg zurückgeht) nicht nur auf eine enge Anbindung zwischen der Hochschule für Jüdische Studien und der Universität Heidelberg, sondern auch auf einen Austausch zwischen zwei Regionalwissenschaften (Israelstudien und Nahoststudien) mit sehr unterschiedlichen Forschungstraditionen und sehr spezifischen Forschungslücken: Während die deutsche Islamwissenschaft die Region des Vorderen Orients traditionell als „die Welt des Islams“ versteht und daneben lediglich einen christlichen Orient erforscht, fehlt der bisweilen eurozentrischen (oder eher Ashkenas-zentrischen) Disziplin der Israelstudien häufig die Einordnung jüdischer Nationalstaatlichkeit in den geschichtlichen und kulturellen Raum des Vorderen Orients.

Einen ersten Forschungsschwerpunkt bilden daher regional vergleichende Perspektiven auf jüdischen Nationalismus und israelische Staatlichkeit, beispielsweise in den Bereichen des Diaspora-Nationalismus, des Irredentismus und unterschiedlicher Staatsgründungsprojekte durch ethnoreligiöse Minderheiten im Vorderen Orient.

Einen zweiten Forschungsschwerpunkt bilden die Repräsentationen des Staates Israel im Spannungsfeld zwischen Orientalismus und Okzidentalismus, insbesondere anhand der Wissenschaftsgeschichte der deutschen und arabischen Israelstudien.

 

Bisher:

Folgende Personen lehrten in der Vergangenheit an der Hochschule für Jüdische Studien als Gastprofessoren am Ben-Gurion-Lehrstuhl für Israel- und Nahoststudien:

Prof. Dr. Rakefet Zalashik, 2009-2010

Prof. Dr. Nir Kedar, 2010

Prof. Dr. Nadav Davidovitch, 2011

Prof. Dr. Omar Kamil, 2011-2012

Prof. Dr. Noam Zadoff, 2012-2013

Prof. Dr. Matti Steinberg, 2013-2014

Letzte Änderung: 28.07.2016